Donnerstag, 22. Juni 2017, 19.30 Uhr

Autoabgase messen

mit
Helge Schmidt (TÜV Nord, Essen) und Peter Mock (ICCT, Berlin)

Ort
Institut für technische Verbrennung
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1 A, 30167 Hannover
Stadtbahnen 4/5 bis Leibniz Universität

Abendkasse
4 EUR oder 0 EUR unter 25

Der Abgas-Skandal in der Automobilindustrie hat eine Reihe von Unstimmigkeiten zutage gefördert. Offenbar verbrauchen unsere PWKs seit Jahren erheblich mehr Treibstoff als offiziell angegeben. Am großen Schwindel sind viele beteiligt: Die Hersteller, die ihre PKWs für die Typzulassung auf dem Rollenprüfstand optimieren und präparieren, Gesetzgeber und Aufsichtsbehörden, die diese Schummelei sehenden Auges tolerieren, und wir Autofahrer, die wir freudig auf ein pseudo-ökologisches Marketing anspringen, unbeschwert Gas geben und brav nachtanken.

Jetzt soll alles besser werden. Zum Herbst 2017 führt die EU mit der Abgasnorm Euro 6c auch das neue Testverfahren WLTP ein. Die Feldüberwachung des Partikelausstoßes nach dem RDE-Paradigma wird ebenfalls ein Baustein der Typprüfung werden. Man verspricht sich davon alltagstauglichere, realistischere Abgaswerte und neue ökologische Anreize für die Fahrzeugentwicklung.

Führt das in die richtige Richtung? Wir bitten zwei namhafte Abgasexperten um ihre Einschätzungen zu diesem Maßnahmenpaket: Helge Schmidt leitet das Fachgebiet Emissionen im Institut für Fahrzeugtechnik und Mobilität des TÜV NORD in Essen, Peter Mock ist Europa-Koordinator des International Council on Clean Transportation (ICCT) mit Sitz in Berlin und Brüssel.

Messsonde in einem Auspuffrohr

Ehrlicher Käfer

Auch hier wird geschummelt

Klimaprüfstand

Mercedes mit PEMS

A3 Testfahrt mit PEMS

Messanlage des EKI

Helge Schmidt

Peter Mock